You are currently viewing Historie: Die Schepp Allee in historischer Ansicht – wer kann noch mehr erzählen?

Historie: Die Schepp Allee in historischer Ansicht – wer kann noch mehr erzählen?

Es ist ist so außergewöhnlich, dass die knapp 750 Meter lange Schepp Allee im Quartier in und um die Postsiedlung einen eigenen Wikipedia-Artikel aufweisen kann:

„Die Schepp Allee (hochdeutsch: „schiefe Allee“) ist eine etwa 750 Meter lange Straße in Darmstadt. Seit 1938 ist die Straße ein Naturdenkmal, das die Allee mit ihren beiderseits der Straße stehenden 160 Bäumen umfasst – größtenteils Kiefern, die verkrüppelt (mundartlich: „schepp“) sind.

Die heutige Schepp Allee im Westen Darmstadts wurde unter Landgraf Ernst Ludwig als eine Allee angelegt, die zum 1713 errichteten Jagdhaus Griesheimer Haus führte. Die Jahresringe eines etwa 1875 gefällten Baumes deuteten auf eine Pflanzung der Bäume etwa im Jahr 1714 hin.

Die merkwürdig gewachsenen Kiefern entstammen angeblich aus einer Kiefernpflanzung, aus der man durch Auslichtung und Auswahl die merkwürdigen Stammformen in eine Allee umformte. Auf dem Hill’schen Prospekt von Johann Jakob Hill aus dem Jahr 1775 wurde die Schepp Allee als Tannen Allee auf der Stadtschnais bezeichnet.“

Mehr unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Schepp_Allee

Wir möchten gerne noch mehr über die Schepp Allee bin hin zur Gegenwart erfahren und freuen uns über Berichte und Fotos unter: kontakt@postsiedlung.de

Die Postsiedlung – Solidarität findet Stadt.