You are currently viewing Biotop: Tiere im Postsiedlungs-Biotop (32) – Die Grabwespen – Faszinierende Schönheiten im Kleinstformat

Biotop: Tiere im Postsiedlungs-Biotop (32) – Die Grabwespen – Faszinierende Schönheiten im Kleinstformat

Erwachsene Grabwespen ernähren sich wie z.B. Bienen auch, von Nektar bzw. Pollen. Deshalb sind beide Geschlechter auch regelmäßig an Blüten anzutreffen.

Der Nachwuchs benötigt für seine Entwicklung jedoch zwingend Protein. Deshalb gehen die weiblichen Grabwespen auf die Jagd nach anderen Insekten. Dabei sind sie hochspezialisiert auf zumeist nur eine Familie, Gattung, oder Art. Erbeutet werden je nach Grabwespenart z.B. Fliegen, Rüsselkäfer, Schmetterlinge/Raupen, Zikaden, Sichelwanzen oder sogar Bienen. Die Weibchen bringen die erbeuteten Tiere in Nester ein, die sich zumeist im Boden, aber bei manchen Arten auch in morschem Holz oder Pflanzenstängeln befinden. Dort legen sie ihre Eier an die gelähmte Beute. Durch ihre Jagd sind die Grabwespen ein wichtiger Regulator im Ökosystem, da sie eine übermäßige Ausbreitung einer einzigen Art oder Artenfamilie verhindern.

In diesem Teil stelle ich euch die kleineren, meist unter 1 cm großen, dafür aber umso schöner gefärbten Arten in unserem Biotop vor. Meist sind hier die Augen ein echter Hingucker!

Weibliche Fliegenspießwespe

Gattung Oxybelus von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juni 10, 2022 um 04:55 PM von Jan Becker · iNaturalist

Beginnen möchte ich heute mit der Vorstellung der Fliegenspießwespen (Gattung Oxybelus). Vertreter dieser Gattung sind in der Regel je nach Art und Geschlecht zwischen 0,5 cm und 1 cm klein. Die einzelnen 13 in Deutschland vorkommenden Arten sind schwer voneinander zu unterscheiden.

Männliche Fliegenspießwespe

Gattung Oxybelus von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Mai 29, 2022 um 03:11 PM von Jan Becker. Oxybelus? · iNaturalist

Die Männchen einiger Arten haben sehr schön grün gefärbte Augen. Wie bei den meisten Grabwespen sind auch bei dieser Gattung die Männchen kleiner als die Weibchen.

Weibliche Fliegenspießwespe

Gattung Oxybelus von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 31, 2021 um 07:17 PM von Jan Becker · iNaturalist

Wie der deutsche Name verrät, jagen die Weibchen verschiedene Fliegenarten, welche am Stachel aufgespießt zum Nest transportiert werden.

Männchen der Gattung Tachysphex

Gattung Tachysphex von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juni 07, 2022 um 04:00 PM von Jan Becker. T. obscuripennis? · iNaturalist

Eine weitere auffällig gefärbte, eher kleine Grabwespe stammt aus der Gattung Tachysphex. Bei diesem Individuum mit seinen schönen grünen Augen handelt es sich um ein Männchen, vermutlich der Art Tachysphex obscuripennis. Die Weibchen dieser Art jagen kleine oder noch nicht ausgewachsene Schaben.

Männlicher Alysson spinosus

Alysson spinosus von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Mai 29, 2022 um 04:27 PM von Jan Becker · iNaturalist

Die Weibchen der Art Alysson spinosus zeichnen sich durch einen rot-schwarzen Hinterleib mit seitlich je einem weißen Fleck aus. Sie werden maximal 8 mm groß. Beim Männchen fehlt die Rotfärbung und sie werden nur maximal 6,5 mm groß. Die Weibchen jagen kleine Zikaden für den Nachwuchs.

Weibliche Harpactus elegans

Harpactus elegans von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juni 17, 2022 um 08:52 AM von Jan Becker · iNaturalist

Optisch schön sind auch beide Geschlechter von Harpactus elegans. Bei dieser Art ist der Hinterleib beider Geschlechter rot-schwarz mit weißer Zeichnung. Zusätzlich sind auch die Augen jeweils sehr schön gefärbt; beim Weibchen überwiegend grün, beim Männchen in etwa halb und halb gelb und grün. Auch die Weibchen von Harpactus elegans jagen Kleinzikaden.

Männlicher Harpactus elegans

Harpactus elegans von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juni 13, 2022 um 05:35 PM von Jan Becker · iNaturalist

Sichelwanzen-Grabwespe bei der Paarung

Sichelwanzen-Grabwespe (Dinetus pictus) von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juni 10, 2022 um 02:42 PM von Jan Becker · iNaturalist

Zum Abschluss der Reihe möchte ich euch noch meine persönliche Lieblingsgrabwespe im Biotop vorstellen. Es handelt sich hierbei um die Sichelwanzen- oder Schmuck-Grabwespe (Dinetus pictus).

Bei dieser Art sind beide Geschlechter sehr unterschiedlich gefärbt. Das bis zu 9 mm große Weibchen ist überwiegend schwarz und rot gefärbt. Wie der deutsche Name bereits verrät, jagen die Weibchen Sichelwanzen für die Nachkommen.

Die Weibchen dieser Art haben eine eigentümliche Art entwickelt ihre Nester in den Sand zu graben. Während die meisten anderen sandgrabenden Wespen den Sand mit den Beinen nach hinten „wegschleudern“, sammeln die Weibchen kleine Portionen Sand und halten ihn mit den Vorderbeinen fest. Dann fliegen sie rückwärts aus dem Nestgang heraus und lassen den Sand im Flug etwa 15 bis 20 cm vom Eingang entfernt fallen. Danach fliegen sie auf derselben Strecke zurück und wiederholen den Vorgang, bis das Nest fertig ist.

Letztes Jahr konnte ein Weibchen dabei gefilmt werden. Das Video ist auf dem Postsiedlungskanal bei Youtube zu sehen:

Das mit nur etwa 5 mm kleinere Männchen ist sehr bunt gefärbt, mit gelben Anteilen im Hinterleib und grünen Augen. Auch beim Blütenbesuch ist es, entsprechend vergrößert, ein toller Anblick.

Männliche Sichelwanzen-Grabwespe beim Blütenbesuch

Sichelwanzen-Grabwespe (Dinetus pictus) von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juni 09, 2022 um 03:28 PM von Jan Becker · iNaturalist

So viel erstmal zu den faszinierenden Grabwespen im Biotop, den wunderschönen Bewahrern und vor allem Bewahrerinnen des ökologischen Gleichgewichts.

Die Postsiedlung – Biodiversität findet Stadt.