Geschichte des Quartiers: Früher Südbahnhof  – heute Obstbau Geibel

Geschichte des Quartiers: Früher Südbahnhof – heute Obstbau Geibel

Vielen Orten im Quartier sieht man heute gar nicht mehr an, was hier zu früheren Zeiten einmal war: Zum Beispiel dort, wo heute Obstbau Geibel Obst und Gemüse verkauft. Unser kleines Projekt zur Geschichte des Quartiers in und um die Postsiedlung, heute zum Thema Südbahnhof:

Der erste Südbahnhof entstand an der ursprünglichen Trasse der Main-Neckar-Bahn, an der Ecke Donnersbergring und Bessunger Straße. Am 15. Oktober 1879 wurde er unter der Bezeichnung Bessungen in Betrieb genommen und am 27. November 1902 in Darmstadt Süd umbezeichnet. Er diente dem Personen- und Güterverkehr.

Mit dem Neubau des Darmstädter Hauptbahnhofs mussten auch die zuführenden Strecken nach Westen verschoben und tiefer gelegt werden. Der Bahnhof erhielt seinen heutigen Standort am Haardtring / Danziger Platz und wurde neu errichtet. Eröffnet wurde der neue Bahnhof zusammen mit dem Hauptbahnhof und dem Nordbahnhof am 28. April 1912. Der planmäßige Verkehr nutzte ihn ab dem 1. Mai 1912.

Während des Ersten Weltkriegs wurde der Gepäck-, Expressgut- und Eisenbahnpaketverkehr im Haltepunkt Darmstadt Süd eingestellt.

Walter Kuhl hat in seinem Blog mehr dazu recherchiert:

https://www.walter-kuhl.de/riedbahn/darmstadt/suedbahnhof.htm

https://www.walter-kuhl.de/riedbahn/darmstadt/bahnhoefe.htm

Heute ist der Südbahnhof leider in keinem guten Zustand: Von der Deutschen Bahn längst verkauft, wurde er in den letzten Jahren mehrfach an Gesellschaften verkauft, die in erster Linie ihren eigenen Profit nachgehen und keinerlei Bezug zu Darmstadt oder dem Quartier haben. Der Bahnhof verfällt weiter…

Immerhin wurde im vergangenen Jahr ein neuer barrierefreier Querbahnsteig errichtet, die es für viele Menschen einfacher macht, den Bahnsteig zu erreichen.

Schön wäre, wenn der Südbahnhof zukünftig eine soziokulturelle Nutzung erhalten könnte. Wir würden es ihm wünschen und eine solche Idee auch aktiv unterstützen.

Die Postsiedlung – Solidarität findet Stadt.