Akaziengarten: Taten statt Warten – engagierte Bewässerungsaktion mit dem THW

Akaziengarten: Taten statt Warten – engagierte Bewässerungsaktion mit dem THW

Der Worte sind genug gewechselt,
Laßt mich auch endlich Taten sehn!

Johann Wolfgang von Goethe

Getreu dem Goethe-Ausspruch packte die Darmstädter Ortsgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) im Rahmen einer Übung am gestrigen Dienstag Abend an: Der Akaziengarten wurde großflächig gewässert.

Organisiert hatte dies der Verein Pro Akaziengarten e.V. unter seiner Vorsitzenden Mascha Wembacher. Natürlich unterstützten wir von Zusammen in der Postsiedlung e.V. und sorgten für gekühlte Bio-Limonade aus dem Quartierladen für alle engagierten Helferinnen und Helfer.

Der neunköpfige THW-Trupp war wie gewohnt bestens vorbereitet: Schubkarren, viele hundert Meter Schlauch, Warnschilder: Alles war an Bord.

Da der landeseigene LBIH in einer (der vielen) vergangenen Schildbürger-Aktionen das ehemals bestehende Hydrantennetz im Park komplett deaktiviert hat, gibt es in dem riesengroßen Park tatsächlich keinen einzigen Wasserhydranten. Das bedeutet, dass sämtliches Wasser, egal ob bei Feuer oder eben Wässerungsaktion, grundsätzlich über viele hundert Meter via Schlauchleitung herangeschafft werden muss. Zustände wie auf dem Dorf – mitten in einer Großstadt.

Der nächste Hydrant befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Eschollbrücker Straße, einer der Hauptverkehrsstraßen in Darmstadt, die man für eine Bewässerungsaktion schlecht sperren kann… Oder eben in der Schepp Allee. Von dort ging es dann auch an zwei verschiedenen Hydranten los.

Zügig wurden viele hundert Meter Schlauch in den Park verlegt, so dass einer erfolgreichen Bewässerungsaktion nichts mehr im Wege stand. Die dafür notwendigen Standrohre hatte der Verein Pro Akaziengarten für eine dreistellige Summe Ausleih- und Wassergebühr bei der ENTEGA ausgeliehen. Taten statt Warten.

So wurde dann über zwei Stunden kräftig gewässert, sehr viele Bäume im Park bekamen auf diesem Weg ihre dringend notwendigen 200, 300 oder 400 Liter Wasser.

Auch wir sagen DANKE an das THW für den tollen Einsatz und hoffen auf weitere Regenschauer in den nächsten Tagen.

Die Postsiedlung – Solidarität findet Stadt.