You are currently viewing Biotop: Tiere im Postsiedlungs-Biotop (35) – Goldwespen, schillernde Schönheiten

Biotop: Tiere im Postsiedlungs-Biotop (35) – Goldwespen, schillernde Schönheiten

von Jan Becker: Nachdem ich mich vor einigen Wochen ausführlich den Grabwespen gewidmet habe, kommen heute die Goldwespen an die Reihe. Diese aufgrund ihrer Farbenpracht zum Teil auch als „Fliegende Edelsteine“ bezeichneten Wespen sind allesamt Brutparasiten bei anderen Hautflüglern. Je nach Art können dies Faltenwespen, Bienen oder die bereits vorgestellten Grabwespen sein.

Am einfachsten lassen sich diese schönen Winzlinge (die meisten Arten werden nicht größer als 1 cm) beim Blütenbesuch an Doldenblütlern, wie zum Beispiel der Wilden Möhre beobachten.

Nachfolgend möchte ich Euch einige recht genau bestimmte Arten und ihre Wirte in unserem Biotop vorstellen.

Chrysis gracillima

Chrysis gracillima beim Blütenbesuch

Chrysis gracillima von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 18, 2022 um 04:56 PM von Jan Becker · iNaturalist

Chrysis gracillima ist neben der Färbung besonders durch ihre sehr schlanke Körperform zu erkennen. Die Weibchen schmuggeln ihre Eier in die Nester der solitären Faltenwespen der Gattung Microdynerus, welche wir noch nicht eindeutig im Biotop nachweisen konnten.

Eventuell könnte es sich bei diesem Fund um eine Art der Gattung Microdynerus handeln, eine Einordnung durch Experten steht hier jedoch noch aus:

Solitäre Faltenwespe, eventuell der Gattung Microdynerus

Solitäre Faltenwespen (Unterfamilie Eumeninae) von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juni 25, 2022 um 04:57 PM von Jan Becker. Stenodynerus or Microdynerus? · iNaturalist

Pseudomalus auratus

Pseudomalus auratus beim Blütenbesuch

Pseudomalus auratus von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 08, 2022 um 09:12 AM von Jan Becker · iNaturalist

Pseudomalus auratus ist mit einer Körperlänge von nur 3 – 6 mm eine recht kleine Art. Sie parasitiert bei den ebenfalls sehr kleinen Grabwespen der Gattung Passaloecus (s. Bild unten). Dabei haben die Weibchen eine spezielle Art entwickelt ihre Eier in die Nester der Grabwespen zu schmuggeln. Sie legen ihre Eier bereits in Blattläusen, den Beutetieren der Passaloecus-Arten ab, bevor diese überhaupt von den Grabwespen erbeutet werden.

Grabwespe der Gattung Passaloecus.

Gattung Passaloecus von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 06, 2022 um 11:29 AM von Jan Becker · iNaturalist

Vertreter der Gattung Hedychrum sind schon allein von der Individuenzahl die häufigsten Goldwespen in unserem Biotop. Zwei Arten lassen sich ohne weiteres anhand von Fotos bestimmen, bei einer weiteren lassen sich zumindest die Weibchen auf zwei mögliche Arten eingrenzen.

Gattung Hedychrum

Alle Arten parasitieren bei Grabwespen, bis auf eine Art alle bei verschiedenen Knotenwespen.

Hedychrum nobile oder Hedychrum niemelai

Weibchen der Art Hedychrum nobile oder Hedychrum niemelai beim Blütenbesuch

Gattung Hedychrum von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 11, 2022 um 02:44 PM von Jan Becker. H. niemelai or H. nobile · iNaturalist

Das Foto oben zeigt entweder ein Weibchen der Art Hedychrum nobile oder Hedychrum niemelai. Beide Arten parasitieren bei Rüsselkäfer jagenden Knotenwespen.

Hedychrum rutilans

Hedychrum rutilans beim Blütenbesuch

Hedychrum rutilans von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 06, 2022 um 02:28 PM von Jan Becker · iNaturalist

Hedychrum rutilans ist die einzige Art der Gattung Hedychrum, die nicht bei Knotenwespen, sondern beim Bienenwolf (s. Bild unten) parasitiert, welcher Honigbienen jagt. Mit bis zu 10 mm können sie im Vergleich zu anderen Goldwespen relativ groß werden.

Hedychrum rutilans beim Blütenbesuch

Hedychrum rutilans von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 15, 2022 um 12:28 PM von Jan Becker · iNaturalist

Die Tiere zeigen eine gewisse Variabilität in ihrer Färbung, charakteristisch sind jedoch ein oben rot gefärbter Kopf, sowie ein in Teilen rot oder gold-grün gefärbter Rückenbereich.

Bienenwolf beim Blütenbesuch

Bienenwolf (Philanthus triangulum) von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 01, 2022 um 05:31 PM von Jan Becker · iNaturalist

Hedychrum chalybaeum

Weibliche Hedychrum chalybaeum beim Blütenbesuch

Hedychrum chalybaeum von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 06, 2022 um 01:26 PM von Jan Becker · iNaturalist

Eine besondere Goldwespe in unserem Biotop ist Hedychrum chalybaum. Diese Art ist in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet nur lokal verbreitet und nicht häufig. In Deutschland ist diese Art sehr selten und als stark gefährdet eingestuft.

Männliche Hedychrum chalybaeum beim Blütenbesuch

Hedychrum chalybaeum von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 06, 2022 um 10:53 AM von Jan Becker · iNaturalist

Die Art zeigt darüber hinaus einen für Goldwespen sehr ungewöhnlichen, deutlichen Geschlechtsdimorphismus auf, das heißt Männchen und Weibchen sind grundlegend unterschiedlich gefärbt. Während das Weibchen einen rot gefärbten Kopf-, sowie Rückenbereich aufweist ist das Männchen durchgehend blau oder grün gefärbt.

Der Wirt dieser Art ist die in Deutschland ebenfalls seltene und als gefährdet eingestufte Knotenwespe Cerceris interrupta. Da es hier weitere ähnlich aussehende Knotenwespenarten gibt ist sie nur schwer anhand von Fotos bestimmbar. Das Foto unten zeigt höchstwahrscheinlich Cerceris interrupta, den Wirt von Hedychrum chalybaeum.

Knotenwespe, vermutlich Cerceris interrupta, der Wirt von Hedychrum chalybaeum

Knotenwespen (Gattung Cerceris) von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Juli 15, 2022 um 12:17 PM von Jan Becker. cf. C. interrupta · iNaturalist

Damit endet der dieswöchige Beitrag zu den Tieren im Biotop. Nächste Woche geht es wie immer weiter mit einer neuen spannenden Story!

Die Postsiedlung – Biodiversität findet Stadt.