You are currently viewing Biotop: Tiere im Postsiedlungs-Biotop (Teil 5) – Wie verbringen Säugetiere den Winter bei uns?

Biotop: Tiere im Postsiedlungs-Biotop (Teil 5) – Wie verbringen Säugetiere den Winter bei uns?

von Jan Becker: Es ist Winter. Viele Leser*innen kuscheln sich im Moment bestimmt gerne mit einer Tasse warmen Tee auf der Couch in eine Decke ein; die Heizung ist dabei natürlich eingeschaltet.

Wie verbringen aber die Tiere in unserem Biotop und in der Postsiedlung allgemein den Winter, die nicht in den Genuss eines solchen Komforts kommen? Das möchten wir Euch in dieser kleinen Serie näherbringen und auch gleich mit den Säugetieren anfangen.

In erster Linie ist das Ausbilden eines dichteren Winterfells zur besseren Kälteisolation unter Säugetieren weit verbreitet.

Darüber hinaus gibt es im Grunde drei verschiedene Arten, wie unsere Säugetiere den Winter überstehen:  wer kann hält Winterschlaf oder zumindest Winterruhe, alle anderen müssen auch im Winter weiter konstant nach Nahrung suchen.

Beginnen wir mit den Tieren, die Winterschlaf halten.

Zu den prominentesten Vertretern gehört der Igel. Er hält in der Regel fünf Monate Winterschlaf, von November bis März gut geschützt, idealerweise unter Laubanhäufungen.

Auch unsere Fledermäuse halten in diesem Zeitraum Winterschlaf. Diesen verbringen Sie in Ihren angestammten Schlafquartieren, wo sie von Frühjahr bis Herbst auch die Tage verschlafen.

Der Rekordhalter beim Winterschlaf ist hierzulande jedoch Siebenschläfer. Er beginnt seinen Winterschlaf bereits Mitte September und schläft bis in den Mai hinein. Ganze sieben Monate lang dauert somit sein Winterschlaf, womit der Siebenschläfer seinem Namen alle Ehre macht.

Wer den Winter nicht komplett verschlafen kann hält zumindest Winterruhe. Zu den prominentesten Vertretern dieser Tiere gehört das Eichhörnchen.

Tiere die Winterruhe halten, fahren ihren Stoffwechsel über den Winter herunter und verschlafen so die meiste Zeit der kalten Jahreszeit. Allerdings ist ihr Schlaf nicht durchgehend, sie müssen zwischendurch in regelmäßigen Abständen aufwachen, um Nahrung aufzunehmen. Eichhörnchen müssen ca. alle 2 Tage auf Nahrungssuche gehen.

Deshalb versteckt das Eichhörnchen im Herbst bekannterweise Nüsse, Eicheln, etc., um im Winter etwas zu fressen zu haben, wenn es aufwacht und Hunger hat.

Aufnahme einer Postsiedlungs-Wildkamera

Ein wenig anders verhält sich das bei unseren Mäusen. Wer als Kind von der Maus Frederik, die im Sommer Farben für den Winter sammelt vorgelesen bekommen hat, oder es vielleicht aktuell seinen Kindern vorliest weiß, dass auch Mäuse Wintervorräte anlegen. In unseren Breiten zehren Sie aber nur in besonders kalten oder schneereichen Tagen davon. Ansonsten sind die Mäuse auch im Winter fast täglich draußen anzutreffen. Mäuse können dementsprechend keine klassische Winterruhe halten, sie müssen sogar eher ihren Stoffwechsel hochfahren, um nicht zu erfrieren.

Besonders schwer haben es im Winter unsere Spitzmäuse.

Obwohl sie die Bezeichnung „Maus“ im Namen tragen, gehören sie nicht zu den Mäusen. Sie sind reine Fleischfresser und ernähren sich ganzjährig von Kleintieren wie Insekten (und deren Larven), Spinnen, Würmern, Schnecken, etc. und sind eng mit dem Igel verwandt.

Aufnahme einer Postsiedlungs-Wildkamera

Spitzmäuse haben eine wichtige Rolle in Ökosystemen, da sie durch ihre Ernährungsweise zur Bestandsregulierung potenzieller Schädlinge beitragen.

Die kleinen Tiere haben einen sehr schnellen Stoffwechsel und müssen deshalb auch im Winter regelmäßig fressen, obwohl das Nahrungsangebot dann sehr gering ist.

Deshalb haben sie eine besondere Strategie entwickelt, um über den Winter zu kommen: Anstatt sich wie viele andere Tiere Reserven anzufressen, verlieren Spitzmäuse sogar Gewicht. Das können sie, indem sie Knochenmasse abbauen. Vermutlich verbrauchen sie so weniger Energie, da sie auch weniger Zellen mit Energie versorgen müssen und auf Nahrungssuche weniger Gewicht mit sich herumtragen müssen. Im Frühjahr bauen Sie die abgebaute Knochenmasse recht schnell wieder auf.

Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Oktober 24, 2021 um 03:41 PM von Jan Becker · iNaturalist

Mäuse (Gattung Mus) von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Oktober 11, 2021 um 07:44 PM von Jan Becker. Wildkamera · iNaturalist

Spitzmäuse (Familie Soricidae) von Darmstadt-West, Darmstadt, Deutschland am Oktober 15, 2021 um 11:05 PM von Jan Becker. Wildkamera · iNaturalist

Die Postsiedlung – Biodiversität findet Stadt.